Review: SupBeam K40 XM-L U2 1147 Lumen max.

Discussion in 'SupBeam' started by msitc, Nov 4, 2012.

  1. msitc

    msitc Administrator Staff Member

    Update Dezember 2013:

    Aus diversen Gründen, auf die ich an dieser Stelle nicht weiter eingehen möchte, haben wir den Vertrieb von SupBeam-Taschenlampen vor einigen Monaten eingestellt.

    Wenn Sie auf der Suche nach einem leistungsfähigen Thrower sind, dann empfehle ich an dieser Stelle ganz klar die Niwalker Blacklight Vostro BK-FA01. Ein Review zu dieser Taschenlampe finden Sie hier: http://helle-taschenlampen.de/threa...ansi-lumen-bk-fa02-mt-g2-2420-ansi-lumen.220/


    Vergleich zwischen SupBeam K40 und Niwalker BK-FA01:
    http://helle-taschenlampen.de/threa...k-light-vostro-bk-fa01-vs-supbeam-k40-l2.222/





    Einführung

    Ich möchte an dieser Stelle gleich vorausschicken, dass aufmerksame und regelmäßige Leser meiner Reviews hier ein Déjà vu erleben werden, denn was ich in diesem Review über die SupBeam K40 erzählen werde, ist zum großen Teil identisch zu meinem ThruNite TN31-Review. Wer nun allerdings der Meinung ist, dass die SupBeam K40 nur eine Kopie der ThruNite TN31 ist, der irrt – es gibt nämlich durchaus Unterschiede, auf die ich in diesem Review noch näher eingehen werde.

    [​IMG]

    Warum die SupBeam K40 eine gewisse Ähnlichkeit mit der ThruNite TN31 sowohl in technischer als auch visueller Hinsicht hat, kann ich nicht sagen, und ich möchte mich auch ungern in wilden Spekulationen verlieren. Wer sich dafür interessiert, findet in den Tiefen des Internets genügend Thesen und Mutmaßungen – ich halte mich an dieser Stelle lieber an die technischen Fakten.

    Wie immer gilt: Alle Angaben habe ich von der Website des Herstellers übernommen, lediglich die Luxmessung habe ich selber durchgeführt.

    Verpackung und Zubehör
    Die SupBeam K40 wird in einem Alukoffer mit folgendem Inhalt ausgeliefert:
    • SupBeam K40
    • Holster
    • Lanyard
    • Bedienungsanleitung
    • Garantiekarte
    • O-Ringe
    • Ersatz-Endschaltergummi
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]

    Das Lampe passt recht gut in das Holster, das auch von der Verarbeitung her in Ordnung ist.

    [​IMG]
    [​IMG]

    Erster Eindruck
    Damit dieses Review nicht zu einem 1:1-Vergleich zwischen zwei ziemlich ähnlichen Taschenlampen verkommt, konzentriere ich mich an dieser Stelle ausschließlich auf die SupBeam K40 und verweise für weitere Informationen auf mein TN31-Review.

    Auch die SupBeam K40 wird über die Kombination aus Clicky und Selektorring bedient. Das mag zunächst etwas komisch anmuten, denn die meisten anderen Lampen in diesem Marktsegment (z.B. Niteye EYE30 oder Niteye EYE40) werden ausschließlich über den Selektorring gesteuert, also auch aus- und eingeschaltet. Bei der SupBeam K40 funktioniert das etwas anders, denn ein- und ausgeschaltet wird diese Taschenlampe über den Clicky am Lampenende. Dies hat nur nicht den Vorteil, dass sich die SupBeam K40 "richtig" ausschalten lässt – auf diesem Weg ist dann auch taktisches Momentlicht möglich.

    [​IMG]
    [​IMG]

    Mit insgesamt sechs Leuchtstufen bietet die SupBeam K40 einige Abstufungen zwischen sehr dunkel und verdammt hell. Der Selektorring läuft nicht ganz so weich wie beispielsweise bei der Niteye EYE-30, ist aber andererseits auch nicht so schwergängig, dass er sich nur mit viel Krafteinsatz bewegen lässt. Beim Umschalten in einen anderen Modus rastet er deutlich hörbar ein.
    Verarbeitung

    Ich muss ehrlich gestehen, dass ich speziell in diesem Punkt schon sehr gespannt war, welche Qualität ein bis dato unbekannter Hersteller abliefern würde. Glücklicherweise kann ich die Antwort schon gleich vorweg nehmen, denn das Qualitätsniveau der K40 unterscheidet sich nicht gravierend von anderen adäquaten Modellen.

    [​IMG]

    Alle Kontakte sind vergoldet, und die Verarbeitung der Lampe ist insgesamt aus meiner Sicht ziemlich gut. Kratzer oder eine ungleichmäßige Anodisierung sind nicht vorhanden, die CREE XM-L U2-LED ist sauber zentriert. Das Gewinde ist ordentlich gefettet und mit einem O-Ring ausgestattet.

    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]

    Was mir allerdings aufgefallen ist: Beim Versuch, die SupBeam K40 mit Keeppower-Akkus zu betreiben, habe ich festgestellt, dass das Akkumagazin mit drei Keeppower 18650 3400 mAh nicht mehr in den Lampenkörper gepasst hat. Ich habe daraufhin Cytac-Akkus verwendet, mit denen es problemlos ging. Hier scheint es tatsächlich so zu sein, dass etwas dickere bzw. stärker ummantelte Akkus zur K40 nicht ganz kompatibel sind.

    Davon abgesehen macht auch das Akkumagazin einen ordentlichen Eindruck, die Akkus sitzen fest darin und werden von vergoldeten Kontaktfedern gehalten.

    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]

    User Interface
    Das User Interface (UI) lässt sich einfach bedienen, wobei es hier aus meiner Sicht im Vergleich mit adäquaten Taschenlampen wie beispielsweise der Niteye EYE-30 einen kleinen, aber feinen Unterschied gibt: Die SupBeam K40 besitzt neben dem Selektorring einen taktischen Clicky an der Tailcap, der nicht nur zum Ein- und Ausschalten, sondern auch für Momentlicht gut ist – dazu wird der Clicky wie üblich einfach kurz angetippt.

    [​IMG]
    Davon abgesehen werden die einzelnen Leuchtmodi genau so ausgewählt, wie man es von einer Taschenlampe mit Selektorring-Bedienung erwartet: Einfach den gewünschten Modus durch Drehen des Reglers auswählen – fertig. Während sich die regulären Leuchtmodi auf der linken Seite befinden, stehen auf der rechten Seite noch Standby sowie Strobe zur Verfügung. Glücklicherweise befindet sich der Strobe-Modus nicht in der normalen Schaltreihenfolge, so dass er auch nicht versehentlich aktiviert werden kann.

    Wie ich eingangs schon erwähnt habe, stehen insgesamt sechs Abstufungen zur Verfügung. Für einen Thrower eher ungewöhnlich ist dabei der Low Mode mit nur 0,5 Lumen, der z.B. für das Lesen von Stationsbeschreibungen bei Nachtcaches sehr hilfreich ist. Darüber hinaus sind die Abstufungen gut gelungen und meines Erachtens auch praxisnah gewählt.

    Größenvergleich
    Auch hier gibt es wieder einen Größenvergleich mit meinen beiden Referenzlampen, und zwar der Lumapower Signature LX und der Niteye EYE30.

    [​IMG]
    Von rechts nach links: Lumapower Signature LX, Niteye EYE30 und SupBeam K40

    Leuchtmodi und Laufzeiten
    • Level 1: 0,5 Lumen/2000 Stunden
    • Level 2: 21 Lumen/140 Stunden
    • Level 3: 146 Lumen/22 Stunden
    • Level 4: 366 Lumen/9 Stunden
    • Level 5: 620 Lumen/5 Stunden
    • Level 6: 1147 Lumen/2 Stunden
    • Strobe: 1147 Lumen/4 Stunden
    • Standby: 65 µA

    Technische Details ThruNite TN31
    • CREE XM-L U2 LED
    • Max. 1147 Lumen Output bei Betrieb mit drei 18650-Akkus
    • Sechs Leuchtmodi
    • Strobe
    • Stromverbrauch im Standby-Modus: 67µA
    • Betriebsspannung: 4V-13V
    • Max. Laufzeit: 2000 Stunden
    • Max. Reichweite: ca. 700 Meter
    • Peam beam intensity: 75000cd
    • Wasserdicht nach IPX8
    • Länge: 18,6 cm
    • Durchmesser Lampenkopf: 7,4 cm
    • Gewicht: 446 Gramm ohne Akkus, 643 Gramm mit Akkus
    • Aus strapazierfähigem Flugzeugaluminium hergestellt
    • Anodisierung nach HA Type III
    • Ultraklare Linse mit Antireflex-Beschichtung
    • Forward clicky für Momentlicht
    • SMO-Reflektor und fokussierter Beam für maximale Reichweite
    • Taktisches Knurling für sicheren Grip
    • Temperaturregelung
    • Hocheffiziente Elektronik für optimale Performance und lange Laufzeit

    Leuchtcharakteristik
    Um es direkt auf den Punkt zu bringen: Die SupBeam K40 ist ein reinrassiger Thrower, der laut Hersteller eine Reichweite von ca. 700 Metern bietet. Ob diese Reichweite nun auf den Meter genau stimmt oder nicht, kann ich nicht beurteilen. Eines kann ich jedoch sicher sagen: Mit ihrem tiefen SMO-Reflektor erzeugt die SupBeam K40 einen sauberen und gebündelten Beam mit viel Throw, der auf jeden Fall mein Referenzobjekt (Obstlagerhalle in ca. 400-500 Metern Entfernung) sauber anleuchtet und auch noch Details erkennen lässt.

    Generell möchte ich noch kurz etwas zum Thema Reichweite bei Throwern anmerken: Selbst wenn eine Taschenlampe rein technisch tatsächlich eine Reichweite von 700 Metern erreichen sollte, dann heißt das noch lange nicht, dass das menschliche Auge auf diese Entfernung (und darüber hinaus auch noch bei Nacht) tatsächlich noch viel wahrnehmen kann.

    Luxmessung
    Mit frisch geladenen Cytac 18650-Akkus mit 2900 mAh habe ich sehr gute 73600 Lux@1m gemessen. Sie liegt damit nur knapp hinter dem bisherigen Spitzenreiter bei meinen Luxmessungen, und zwar der ThruNite TN31 mit 76900 Lux@1m.

    Beamshots
    Alle Beamshots wurden mit frisch geladenen Akkus in Level 6 (1147 Lumen) erstellt.
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]


    Helle Taschenlampen@Night
    Ein Video aus unserer Serie Helle Taschenlampen@Night zeigt die SupBeam K40 beim nächtlichen Einsatz:

    SupBeam K40 at night



    Pro und Contra
    + Jeweils sechs gut abgestimmte Leuchtmodi
    + Separater Clicky zum Ein- und ausschalten sowie für Momentlicht
    + Äußerst leistungsfähig in den Bereichen Flood und Throw
    - Akkumagazin lässt sich nicht mit allen 18650-Akkus betanken


    Fazit
    Tja, also: Wo soll ich anfangen? Am besten mit den Fakten. Ich hatte eingangs erwähnt, dass die SupBeam K40 kein 1:1-Clone der ThruNite TN31 ist. Es gibt zwar eine gewisse Ähnlichkeit, doch die Unterschiede liegen im Detail. So sieht der Lampenkopf der SupBeam K40 beispielsweise ganz anders aus als jener der TN31, ebenso ist der Reflektor nicht ganz so tief.

    Was mich an der SupBeam K40 am meisten interessiert hat, war die Qualität, und hier möchte ich nochmal wiederholen, dass mich die Verarbeitung begeistert hat. Ebenso hat sich SupBeam die Mühe gemacht, der K40 ein adäquates Transportbehältnis mit auf den Weg zu geben. Ich möchte die SupBeam K40 deshalb als Beispiel dafür nehmen, dass auch bis dato unbekannte Hersteller Taschenlampen auf den Markt bringen können, die sich vor den etablierten Platzhirschen nicht zu verstecken brauchen.

    Last but not least kann sich auch das Preis-/Leistungsverhältnis der SupBeam K40 aus meiner Sicht sehen lassen. Der Lieferumfang ist vollständig und die Reichweite dieser Lampe gehört mit zum Besten, was ich kenne.

    Wer sich für die SupBeam K40 entscheidet, erhält zweifelsohne einen Thrower, der Stand heute (November 2012) jedenfalls ganz vorne in der Reichweitenliga mitspielt und auch den Vergleich mit etablierten Produkten nicht zu scheuen braucht.

    [​IMG]

    Bezugsquelle
    Die SupBeam K40 ist im MSITC Shop erhältlich.

    Tags: Review,SupBeam,K40,Händler,Dealer,msitc,MSITC Shop,msitc-shop.com,Helle Taschenlampen@Night,youtube,video,Thrower,Reichweite,18650,Jäger,Jagdlampe,Rettungskräfte,Geocaching
     
    Last edited: Dec 1, 2013

Share This Page